Partnerschaft für Demokratie Falkensee

Aktuelles

An dieser Stelle finden Sie Informationen von uns über die Partnerschaft für Demokratie, aber auch Hinweise zu anderen interessanten Veranstaltungen.

Jugendforum baut eigene Homepage

Das Jugendforum in Falkensee bastelt an einer eigenen Homepage. Zu erreichen ist die Seite unter

http://jugendforum-fks.jimdo.com/

In der nächsten Zeit wird hier viel passieren...


InterkulturellesZentrum eröffnet

In der Bahnhofstraße 80 hat das interkulturelle Zentrum B80 seine Türen geöffnet. In der nächsten Zeit findet dort statt:

Jeden Donnerstags von 18-19 Uhr Sprechstunde der Alltagslotsen.
Jeden Samstag ansonsten von 16-18 Uhr offenes Café zum Spielen, Tee trinken, deutsch sprechen üben.
Immer Montags von 14-18 Uhr geöffnet für alle Fragen und Anregungen rund ums Thema : interkulturelles Zusammenleben.
Jeden Dienstag von 15.30-17.30 Uhr Beratung Wohnen.Angebot vor allem für Vermieter.
Mittwochs von 14.00-17.00 Uhr wird die schwedische Künstlerin Karin Bargende mit den Kindern eine Kunstwerkstatt aus der B80 machen.
... und viele weitere Angebote! Wer selber etwas anbieten möchte, kann sich an die Willkommensinitiative wenden.

Inklusion: Wir kommen in Berührung

Am 5. November fand die jährliche Demokratiekonferenz der Partnerschaft für Demokratie Falkensee statt. 80 Menschen kamen zusammen um gemeinsam verschiedene Facetten von Inklusion in Falkensee zu besprechen. Es wurden konkrete Projektideen und Handlungsempfehlungen (an die SVV) formuliert. Eine Nachbereitungsgruppe bleibt am Ball, damit möglichst viele der guten Ideen verwirklicht werden können! Weiterlesen...


Projektideen

Oft entstehen auf Treffen wie der Demokratiekonferenz konkrete Ideen, die aber nicht gleich umgesetzt werden können. Damit uns die Vorschläge nicht verloren gehen und Interessierte sich sowohl informieren als auch vernetzen können, haben wir eine Übersicht über Projektvorschläge erstellt. Nutzen Sie das Angebot und finden Sie Mitstreiter*innen für Ihre Ideen!


Sie haben eine Idee? Sind sich aber nicht sicher, wie Sie diese umsetzen können? Mit wem Sie zusammenarbeiten sollten? Welche Kosten ent- stehen können und wo man finanzielle Unter-stützung erhält?

Dann melden Sie sich einfach bei der Part- nerschaft für Demokratie Falkensee. Gerne unterstützen wir Sie dabei, Ihre Idee in ein passendes Konzept zu bringen. Auch bei der Suche nach ideelen und finanziellen Förder*innen beraten wir Sie gerne.


Save the date:

9.12.2016 Jugendforum in Falkensee

Ab 18:00Uhr im Interkulturellen Zentrum, Bahnhofstr. 80 in Falkensee. Weitere Infos auf Facebook.

 


August 2016:                                                                                  Über 50 Einsendungen für den Plakatwettbewerb!

'Falkensee kann noch schöner werden!' unter diesem Motto organisiert der JugendsprecherInnenrat mit der AG Wohnen im Alter einen Plakatwettbewerb! Teilnehmen konnten alle, die wollen. Mehr Informationen gibt es hier.

Anfang September tagt die Jury. Am 23. September werden die Plakate (alle Einsendungen) als Ausstellung zu sehen sein und die 'GewinnerInnen' öffentlich bekannt gegeben!

 


Gastfamilien gesucht

Das vom ASB-Bundesverband als Leuchtturm ausgezeichnete Projekt hat sich in Falkensee bereits bewährt. Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge leben in Gastfamilien.

 

Die Unterbringung findet im Rahmen der Jugendhilfe statt, das heißt der Jugendliche wird - eingebettet ins Familienleben - weiterhin von Vormund, Jugendamt und ASB entsprechend ihrer jeweiligen Aufgaben betreut.

 

Für eine Reihe von zu betreuenden Jugendlichen haben sich schon Familien gefunden. Nun werden aber dringend weitere Gastfamilien gesucht, die die Jugendlichen längerfristig aufnehmen können. Dringend warten derzeit zwei junge Männer aus Afghanistan und Syrien, 14 und 17 Jahre alt auf ein neues Zuhause. Der eine spricht Dari und ein wenig Deutsch. Mit dem anderen können Sie schon auf Deutsch kommunizieren.

 

 

Haben sie spontan oder auch später Interesse, in Zusammenarbeit mit uns minderjährigen Flüchtlingen eine Perspektive zu bieten? Dann nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

 

 

Für Rückfragen/detaillierte Auskünfte stehen wir gerne zur Verfügung

 

telefonisch unter: 03322-284473 bzw. 2342064 oder

per E-Mail: jutta.kleber@asb-falkensee.de bzw. katja.paul@asb-falkensee.de

 

Weitere Informationen hier.


Die Menschenrechte gelten für uns alle, egal wie alt wir sind. Da aber die Rechte von Kindern oft nicht beachtet werden, haben die Vereinten Nationen die Kinderrechte noch einmal aufgeschrieben. Die Bundesrepublik Deutschland hat diese Erklärung unterschrieben und ist damit verpflichtet, die Kinderrechte einzuhalten. Das gilt für alle Erwachsenen, Kinder und Jugendlichen im ganzen Land.

Zu den Kinderrechten gehört, dass Kinder und Jugendliche mit entscheiden, dürfen bei allen Fragen, die ihr Leben betreffen. Beim Umbau von Spielplätzen, bei der Neugestaltung von Schulhöfen oder auch in Jugendclubs und den Schulen / Kindergärten.

 

Habt Ihr Fragen zu den Kinderrechten?

Ruft an in der Fachstelle der Partnerschaft für Demokratie (0176/10608919) oder schreibt eine Mail an: matthias.hofmann@asb-falkensee.de


Stand der Partnerschaft für Demokratie - Falkensee anläßlich des Jesse-Owens-Laufes am 4. Juni 2016.


Das Bündnis gegen Rechts in Falkensee hat mit Unterstützung der Partnerschaft für Demokratie ein klares Zeichen gesetzt. In Falkensee sind Menschen, die flüchten mussten, willkommen.

Unbekannte haben einen Teil der Plakate unmittelbar nach dem Aufhängen zerstört. Anzeige wurde erstattet. Sachbeschädigung ist eine Straftat und es bleibt zu hoffen, dass sich von solchen Machenschaften niemand entmutigen lässt. Um ein friedliches und tolerantes Miteinander zu schaffen, wird noch viel Engagement notwendig sein.


Rosenkrieg - Poetry-Slam-Workshops

In den Poetry-Slams geht es vor allem darum, sprachliche Kreativität zu entwickeln bzw. zu nutzen, um den eigenen Themen und Anliegen Ausdruck zu verleihen. Beim Poetry-Slam kommt es nicht auf die konkrete Sprache an, so dass sich die Veranstaltungen ebenso an "Flüchtlinge" richtet, auch wenn diese noch kein ausreichend gutes Deutsch sprechen.
Poetry-Slams finden statt am:
  • 30.09.2016 ab 18:30 Uhr Kantschule
  • 19.11.2016 ab 18:30 Uhr Ort noch offen.


Die  Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten in den Workshops professionelle Unterstützung bei der Erarbeitung ihrer Texte.

Workshop-Termine:

  • 25.10.2016 von 16:00 bis 19:00 Uhr (Ort noch offen)
  • 15.11.2016 von 16:00 bis 19:00 Uhr (Ort noch offen)

Die Workshops kosten 2 Euro (Für Raummiete und Catering) und sind für max. 20 Personen ausgelegt. Daher ist eine Anmeldung erforderlich:

 

Claudia.Reckermann(at)ASB-Falkensee.de oder
Claudia.Reckermann(at)Lisa-Meitner-Gymnasium.de

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Partnerschaft für Demokratie Falkensee statt und wird unter anderem gefördert aus Mitteln des Bundesprogramms „Demokratie leben!".


Das Willkommens-Handbuch: Klare Informationen für Flüchtlinge – von Adressen und Telefonnummern bis zu Gesetzen und Tipps. Auf mehr als 110 Seiten, klar gegliedert und lesefreundlich. Auf Arabisch, Französisch und Farsi kann es über die Fach- und Koordinierungsstelle bezogen werden. Oder direkt über freedomus (dort auch als App zum downloaden und in weiteren Sprachen).


Ticketteilen

Viele FalkenseerInnen nutzen die Bahn regel- mäßig und haben eine Monatskarte. Mit der VBB Umweltkarte kann man werktags ab 20 Uhr mit zwei Erwachsenen fahren, an den Wochenenden darf man zusätzlich noch drei Kinder mitnehmen. Die Aktion Ticketteilen ruft dazu auf, diese kostenfreie Mitnahmemöglichkeit für andere an- zubieten. Mit dem Button der Kampagne kann man sich neben den Fahrkartenautomat stellen und wer mitgenommen werden mag, kann einen ansprechen.

Das (mehrsprachige) Infoblatt und die Buttons sind in der Fach- und Koordinierungsstelle erhältlich, bzw. an einem der Infostände. Am kommenden Sonntag, den 20. März ist die Partnerschaft für Demokratie mit einem Stand auf dem Frühlingsfest vor der alten Stadthalle vertreten.



2015: BOOM BEI FLÜCHTLINGSFEINDLICHEN DEMOS IN BRANDENBURG

 

Die gegenwärtigen flüchtlingsfeindlichen Proteste sind Teil der gestärkten extrem rechten Straßenpolitik im Land Brandenburg. Neonazis sind auf der Straße stärker als zuvor und „bürgerliche Asylkritiker“ radikalisieren sich. Hinzu kommt Mobilisierung und Hetze auf zahlreichen Facebookseiten. Eine Auswertung des Demonstrationsgeschehens im Jahr 2015.

 

 

Hier geht es zum ausführlichen Bericht.


23.02.2016: Artikel zum Thema Jugendbeteiligung / Skaterplatz aus der MOZ.

04.02.2016: Beitrag in der MOZ zur Jugendbeteiligung in Falkensee.


Dezember 2015: Gefördert wurde der Druck von 1000 Ratgebern für Flüchtlinge. Unter der Überschrift 'Wir schaffen das' erfahren unsere neuen NachbarInnen, worauf es ankommt, was bei uns 'so üblich ist' und wie das Zusammenleben (auch in den Unterkünften) gelingen kann. Die Willkommensinitiative organisiert die Verteilung.


Mehr als 300 Menschen kamen zum Aktionstag 'Zusammenleben in der Stadt'. Nach einem Weltcafè mit inhaltlichen Arbeitsgruppen, dem Willkommencafè zum Kennenlernen und der leckeren syrischen Küche spielte das Adar-Ensemble. Es wurde viel getanzt und die neuen BewohnerInnen der Notunterkunft in der Seegefelder Straße konnten einen ersten Eindruck von den Menschen in Falkensee bekommen. Gefördert wurde der Aktionstag von der Partnerschaft für Demokratioe Falkensee.


Auf dem Jugendforum am 14. November 2015 wurde der JugendsprecherInnenrat gewählt! Zehn Jugendliche (Greg fehlt auf dem Foto) haben die Aufgabe übernommen, den Jugendlichen in Falkensee eine Stimme zu geben.


02.10.2015: Artikel in der MOZ: Die Partnerschaft für Demokratie stellt sich vor und lädt zur ersten Demokratiekonferenz am 10.10.2015 ein.


Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend stellt im Rahmen des Projektes Gelder für einen Aktions- und Initiativfonds zur Verfügung. Mit diesen Mitteln werden konkrete Einzelmaßnahmen finanziert. Auf Demokratiekonferenzen werden der Bedarf und die Ideen  für  eine Stärkung der Demokratie auf lokaler Ebene gemeinsam entwickelt. In  Jugendforen werden Mitbestimmungsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche entwickelt. Der Begleitausschuss, der bei den Demokratiekonferenzen bestätigt wird, ist das zentrale Gremium der Partnerschaft für Demokratie Er entscheidet, welche Projekte finanziert werden. Das können beispielsweise Demokratiefeste, Fortbildungen, Plakataktionen oder die Erstellung von Informationsmaterialien sein. Die Koordinierungs- und Fachstelle setzt die vom Begleitausschuss bewilligten Projekte um, ist Ansprechstelle für alle Fragen zum Projekt und organisiert die Öffentlichkeitsarbeit.

Das Projekt startete am 01.06.2015 und ist für fünf Jahre vorgesehen.


Gefördert wird die Partnerschaft für Demokratie Falkensee durch

- Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

- Die Stadt Falkensee

Angesiedelt ist die Fach- und Koordinierungsstelle beim Lokalen Bündnis für Familie Falkensee/ASB


Aus dem Bundesprogramm:

"Das Bundesprogramm „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ will ziviles Engagement und demokratisches Verhalten auf der kommunalen, regionalen und überregionalen Ebene fördern. Vereine, Projekte und Initiativen werden unterstützt, die sich der Förderung von Demokratie und Vielfalt widmen und insbesondere gegen Rechtsextremismus und Phänomene gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, wie z.B. Rassismus und Antisemitismus, arbeiten. Darüber hinaus können auch andere Formen von Demokratie- und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, von politisierter oder vorgeblich politisch bzw. vorgeblich religiös legitimierter Gewalt, von Hass und politischer Radikalisierung Gegenstand präventiver Arbeit und damit Gegenstand der Förderung durch das Bundesprogramm sein."


Sie haben es erlebt? Berichten Sie davon!

Wegen Ihrer Behinderung oder Ihres Alters werden Sie nicht zu Vorstellungsgesprächen eingeladen, obwohl Sie hervorragend qualifiziert sind? Sie werden gemobbt, weil Sie lesbisch oder schwul sind? Ihr Kind bekommt wegen seiner Migrationsgeschichte trotz guter Noten keine Gymnasialempfehlung? Bei der Wohnungssuche gehen Sie leer aus, weil Sie ein Kopftuch tragen?

Berichten Sie uns von den diskriminierenden Erfahrungen, die Sie, Ihre Angehörigen und Freunde gemacht haben. Dabei interessieren uns alle Lebensbereiche: vom Kindergarten, über Schule und Hochschule, bis zum Beruf; vom Wohnen über Versicherungs- und Bankgeschäfte bis zum Freizeitbereich.Weitere Informationen gibt es hier: www.umfrage-diskriminierung.de